Referenzprojekte Mag. Dagmar Untermarzoner

Beratung einer Tochtergesellschaft eines deutschen Dienstleisters für Informations- und Kommunikationstechnologie

Das Leitunternehmen ist in den letzten Jahren in die verstärkte Wettbewerbssituation der digitalen Branche geraten. Dies macht eine Weiterentwicklung der Leistungsprozesse, in der Mitarbeiterführung und Projektsteuerung sinnvoll. Die Beratung gibt Inputs für die Steuerung von MitarbeiterInnen in verschärften Wettbewerbssituationen und den produktiven Umgang mit Wachstums-Stagnationen. Mit der Personalabteilung und einer Abteilung für digitale Strategieberatung wird diese innovative Ausrichtung der Prozesse am Kunden durch neue Rollen und Prozesse, sowie durch die Einführung von Matrix-Strukturen erarbeitet und umgesetzt.

Beratung in der Umsetzung einer neuen Pflege-Führungsstruktur eines Krankenhauses

Die kollegiale Führung führt eine zweite Pflegeführungsebene ein, um die State-of Art Entwicklung in der Pflege und die Patientenorientierung zu unterstützen. Die Beratung arbeitet gemeinsam mit der Pflegedienstleitung und einem Projektteam die Wechselwirkungen dieser neuen Führungsebene mit den angrenzenden Führungs- und Stabsfunktionen aus und erarbeitet benchmarkorientiert unterschiedliche Varianten der Führungsstrukturen, wie sie im deutschsprachigen Raum praktiziert und diskutiert werden. Ein Ergebnis des Beratungsprozesses ist die Einsicht, dass die Intensivierung einer kooperativen Steuerung von Abteilungen/Stationen zwischen Ärzten und Pflege (duale Führung) als zukunftsorientierte Krankenhausgestaltung sinnvoll sein könnte bzw. Stabsfunktionen in einer anderen Führungsstruktur mit ähnlichen Effekten eingeführt werden könnten. Die Führungsstruktur wird nach Abschluss der Beratung auf Basis einer erweiterten Perspektive in einem internen Prozess weiterentwickelt.

Organisationsdesign für die internationale Tochtergesellschaft einer österreichischen Bank

Das Unternehmen ist im Immobilienleasing, Baumanagement und Facilitymanagement tätig. Der Beratungsprozess mit einem Team an internen ProjektleiterInnen und externen BeraterInnen, die an unterschiedlichen Stellen im Einsatz sind, umfasst die Strategieentwicklung, das Prozessmanagement, den Aufbau von Vertriebs- und HR-Prozessen in den Ländergesellschaften. So gelingt es dem Unternehmen in einem Jahr stabile Ländergesellschaften mit verlässlichen und unterstützenden Vertriebs- und Leistungsprozessen aufzubauen. Das Projekt wird als Pilot- und Leuchtturmprojekt der Holding für gelungenes und systematisches Wachstum ausgezeichnet.

Integrationsberatung und HR-Beratung für eine neugegründete Tochtergesellschaft einer österreichischen Bank

Zwei Vertriebs-Abteilungen einer Bank werden als Tochtergesellschaft neu gegründet. Die Beratung unterstützt die Geschäftsführung und 2. Führungsebene in der Integration der Abteilungen, im Aufbau eines strategischen HR-Managements und in der Teamentwicklung des Management-Teams gemeinsam mit dem Vorstand.

Beratung in der Einführung von Job-Familien für einen Sozialversicherungsträger

Im Zuge einer strategischen Zielsetzung hat der Sozialversicherungsträger sich zum Ziel gesetzt, die Stellenbeschreibungen aller MitarbeiterInnen der zentralen Verwaltung als modernes Management-System darzustellen. Im Beratungsprozess - gemeinsam mit dem Projektteam und den erforderlichen Stakeholdern - werden die bestehenden Systeme durchleuchtet, Benchmark-Befragungen vorgenommen und aus diesen Ergebnissen systematisch ein modernes und identifikationsstiftendes Jobfamilien-System entwickelt und umgesetzt.

Beratung von Public-Health und regionalen Vernetzungs-Strukturen auf Bezirksebene

Ein Pilotprojekt der öffentlichen Verwaltung soll auf Bezirksebene Gesundheitsförderung als vernetzte Aktivität der lokale Anbieter und Institutionen realisieren. Die Beratung umfasst den Aufbau von Bezirksgesundheitskonferenzen im 15. Wiener Gemeindebezirk, die Beratung der Steuerungsgruppe, die inhaltliche Ausgestaltung der Konferenzen, sowie die strategische Entwicklung des Prozesses über 3 Jahre.

Eine weitere regionale Vernetzungsstruktur wird in ihrer strategischen Weiterentwicklung durch einen sparsamen auf die Aktivierung der Netzwerkpartner orientierten Beratungsprozess unterstützt. Eine aktivierende Befragung der Netzwerk-TeilnehmerInnen wird von der Beratung konzeptioniert, durchgeführt und die Ergebnisse fließen in ein Coaching für das Leitungsteam ein.

Beratung in der Potenzialentwicklung der zweiten Führungsebene einer Forschungseinrichtung

Um den wachsenden und komplexer werdenden Aufträgen gerecht zu werden, hat die Forschungseinrichtung neue Führungsrollen etabliert, welche die MitarbeiterInnen in anspruchsvollen Projekten noch besser unterstützen können. Die Beratung erarbeitet auf Basis dieser Organisationsveränderung mit der Personalleitung einen Prozess, in dem die Führungskräfte Unterstützung bekommen, ihre veränderten und anspruchsvolleren Aufgaben rasch zu realisieren. So entsteht in gemeinsamer Entwicklung ein dialogischer und konzentrierter Potenzialanalyse und -entwicklungsprozess angepasst, an unterschiedliche Führungspersönlichkeiten und -strukturen.

Beratung der Fusionierung von Pfarrgemeinden im Rahmen eines Organisationsentwicklungsprogramms der Evangelischen Kirche A.B.

Im Rahmen des mehrjährigen Organisationsentwicklungsprozesses „Offen Evangelisch“ der Evangelischen Kirche A.B. widmet sich ein Teilprojekt dem Thema Restrukturierung von Pfarrgemeinden durch Fusionierung. Das Pilotprojekt der Gemeinde Kaisermühlen arbeitet an der Zusammenlegung zweier benachbarter Gemeinden in einen Gemeindeverband. Die Beratung erarbeitet in einem zweijährigen Teil-Projekt gemeinsam mit dem Pfarrer, dem Kurator und einer Projektgruppe das neue Selbstverständnis als fusionierte Gemeinde und ein Organisationskonzept für die Leitungsstruktur, die Aufgabenverteilungen, das Marketing und die Ressourcen. Die Fortschritte des Teilprojekts wurden im Gesamtprojekt durch die Projektleitung und Gesamtführung laufend gemonitored und erfolgreich abgeschlossen.

Beratung zur Organisationsentwicklung einer wissenschaftlichen Fachgesellschaft

Eine Fachgesellschaft von WissenschaftlerInnen in der Medizin erlebt in den letzten Jahre ein „Ausdünnen“ von Verantwortungsübernahmen in der Mitgliederschaft und eine Zentrierung aller Aktivitäten beim Vereinsvorstand. Die Beratung unterstützt den Vereinsvorstand, indem sie einen schlanken Prozess der strukturierten Verbreiterung von Führungsaufgaben initiiert und einen Prozess für die strategische Weiterentwicklung der Fachgesellschaft anregt. Die Begleitung umfasst die methodische Konzeption und Durchführung einer Mitgliederbefragung, sowie das Coaching des Vorstands zur Rollengestaltung in dieser Weiterentwicklungsphase.

Solche Entwicklungen sind in etablierten Fachgesellschaften typisch und weisen darauf hin, dass die strategische Selbsterneuerung eine regelmäßige Vorstandsaufgabe in Vereinen und Fachgesellschaften ist, um Umfeldentwicklungen zu integrieren, das Engagement von Mitgliedern und interessierten Newcomern zu fördern und damit die Netzwerk-Performance zu verbessern.